Nachruf: Mitten ins Herz | ZEIT ONLINE